Hacker-Trends 2020: Ransomware und Deepfakes

Der Threat Report 2020 von Sophos zeigt Trends für Cyberkriminalität im Jahr 2020 auf: bessere Ransomware und Deepfakes gegen Gesichtserkennung. Im Fokus: mittelständische Unternehmen.

Ransomware

Breite, wahllose Angriffe werden für Hacker unattraktiver. Hacker suchen sich immer häufiger gezielt Unternehmen für ihre Angriffe raus. Methoden und Programme entwickeln sich kontinuierlich weiter und die Angriffe werden besser. Die erbeuteten Daten bei einem Angriff werden für weitere Angriffe wiederverwendet. Gefundene Sicherheitslücken der Unternehmen werden unter den Hackern untereinander ausgetauscht und können diese in ihrem nächsten Angriff einbringen. Daher werden die Angriffe mehrstufiger und wiederholtes Angreifen auf demselben Unternehmen ist daher nicht mehr unüblich.

Deepfakes

Mobile Geräte können mittlerweile über verschiedene Authentifizierungsmöglichkeiten entsperrt werden. So kann man mit Gesichtserkennung das Handy problemlos innerhalb weniger Sekunden entsperren. Mit Deepfakes werden Authentifizierungsmöglichkeiten die auf Körpermerkmale beruhen immer unsicherer. Durch den technologischen Fortschritt wird es immer einfacher Deepfakes zu erschaffen und das menschliche Gesicht nachzustellen. Deepfakes werden daher immer interessanter für Cyberkriminelle um an sensiblen Informationen zu kommen.

Allgemein werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) immer mehr gefährdet und müssen sich gegen gezielte Angriffe vorbereiten. So müssen Unternehmen auch wie die Software der Hacker sich immer weiter Entwickeln und sich gegenseitig über Sicherheitsvorfälle austauschen.

Quelle: https://www.sophos.com/en-us/medialibrary/pdfs/technical-papers/sophoslabs-uncut-2020-threat-report.pdf