Mehrere Supercomputer in Europa angegriffen

In den vergangenen Tagen wurden mehrere Supercomputer in Europa angegriffen. Einige Systeme in Großbritannien, Deutschland und der Schweiz wurden Opfer eines Cyberangriffs. Dabei sind die Angreifer über gestohlene SSH-Zugänge in diese Systeme eingedrungen.

Die Angreifer konnten durch die SSH-Zugänge Malware für das Generieren von Monero, einer Kryptowährung, injizieren. Durch die Rechenleistung der Supercomputer kann innerhalb kurzer Zeit äußerst effektiv Crypto Mining betrieben werden, was Supercomputer zu einem beliebten Ziel von Cyberkriminellen macht.

Es ist noch unklar, wer hinter den Cyber-Angriffen steckt. Auch ist nicht sicher, ob mehrere unabhängige Personen hinter den Cyber-Angriffen stecken. Die ähnliche Bezeichnung der Malware lässt jedoch vermuten, dass dies ein gezielter Angriff war.

In den vergangenen Wochen wurde angekündigt, mithilfe dieser Supercomputer die Forschung an COVID-19 zu priorisieren. Durch das Herunterfahren der Systeme aufgrund des Hackerangriffs wird die geplante Forschung an COVID-19 mithilfe dieser Supercomputer jedoch zunächst verschoben.

Quelle:
https://www.zdnet.de/88379853/hacker-greifen-europaeische-supercomputer-mit-cryptominern-an/