Modemarke hat nach einem Ransomware-Angriff ein Insolvenzverfahren eingeleitet

Die Modemarke Lise Charmel wurde im November 2019 Opfer eines Ransomware-Angriffs. Im Rahmen des Ransomware-Angriffs wurde das gesamte Computernetzwerk des Unternehmens verschlüsselt. Die Angreifer fordern ein Lösegeld, damit die Systeme entschlüsselt werden können.

Das Unternehmen weigerte sich, das Lösegeld zu zahlen. Das Ergebnis: Die IT-Systeme des Unternehmens waren mehrere Wochen außer Betrieb. Da das Unternehmen nahezu alle Prozesse digitalisiert hat und stark von der IT des Unternehmens abhängig war, folgte ein Verlust von mehreren Millionen Euro und damit ein Insolvenzverfahren.

Dieser Angriff zeigt, wie gefährlich ein Hackerangriff sein kann. Wenn viele Prozesse digitalisiert werden und das Unternehmen stark von der IT abhängig ist, sollte die IT-Sicherheit eine der wichtigsten Abteilungen des Unternehmens sein.

Viele Unternehmen unterschätzen die Praktiken von Kriminellen und kennen das Potenzial eines Angriffs nicht. Um sich vor solchen Vorfällen zu schützen, ist es wichtig, dass Unternehmen ihre IT regelmäßig überprüfen lassen und dass Mitarbeiter in IT-Sicherheit geschult werden. Leider ist vielen nicht klar, wie stark sich das Wissen der Mitarbeiter im IT-Bereich unterscheidet.

Quelle: https://netzpalaver.de/2020/03/11/damenunterwaesche-ikone-weigert-sich-loesegeld-zu-zahlen-und-kassiert-quittung/