Vereinten Nationen verheimlicht 2019 erfolgten Hackerangriff

Die IT der Vereinten Nationen in Genf und Wien war 2019 Opfer eines umfangreichen Hackerangriffs. Dabei wurden in die Server der UN-Büros und des Hauptsitzes des High Commissioner for Human Rights eingedrungen und möglicherweise sensible Informationen entnommen.

Konkrete Details über den Angreifer wurden bisher nicht aufgedeckt, die Schäden des Cyberangriffs seien jedoch behoben worden. Der Angriff startete Mitte Juli 2019. Seitdem konnte der Angreifer erfolgreich in verschiedene Server der UN eindringen und vermutlich persönliche Informationen über die Angestellten entnehmen. Bisher ist es noch unbekannt, welche Informationen genau entnommen oder manipuliert wurden.

Die UN machte den Angriff jedoch nicht selbst öffentlich. Journalisten des TNH fanden Dokumente, welche Informationen zum Angriff beinhalten. Nach Anfrage des TNH wurden nur interne IT-Teams und die Büroleiter über den Vorfall informiert. Die Angestellten sollten leidlich ihre Passwörter ändern, ohne den Grund dafür zu kennen.

Quelle:
https://www.thenewhumanitarian.org/investigation/2020/01/29/united-nations-cyber-attack